Gitarrengriff-Bilder lesen

Um einen Akkord zu lernen und richtig zu greifen und anzuschlagen, musst Du die Griffbilder lesen können. Für diese Übung habe ich den C-dur Akkord ausgewählt. Das ist ein relativ einfacher, offener Akkord und vor allem ist er sehr, sehr häufig. Schau Dir das folgende Bild genau an, bevor Du weiterliest:



Du siehst, welche Finger in welchem Bund auf welche Saite greifen. Du siehst, welche Saiten angeschlagen werden und welche nicht. Und Du siehst, welche Töne gegriffen werden und zusammen den Dreiklang C-dur bilden.


o und x: Gegriffene Saiten werden immer angeschlagen, bei leeren Saiten wird mit einem o oder x gekennzeichnet, was damit zu tun ist. o = die Saiten schwingen leer durch und werden angeschlagen. x bedeutet, dass die Saite nicht angeschlagen wird. In diesem Beispiel wird als die tiefe E-Saite nicht angeschlagen. Die g- und die hohe e-Saite werden leer, also nicht gegriffen, angeschlagen.

Das liegt daran, dass die Töne des Akkords C, G und E sind. Es unterstreicht den Akkord also, wenn g- und e-Saite leer mitschwingen. C und E werden bei diesem Griff doppelt gespielt. Die tiefe E-Saite wird deshalb nicht angeschlagen, weil der Grundton im Bass liegen sollte, hier also C.

Deine Finger kannst Du genau dort auf die Saiten setzen, wo die Kreise eingezeichnet sind. Dabei bezeichnen Z den Zeigefinger, M den Mittelfinger, R den Ringfinger und K den kleinen Finger. Mit dem Daumen wird nicht gegriffen. Es gibt auch andere Notationen: IMRP (Index. Middle, Ring, Pinky) oder einfach 1234.

Videotipp zum Lesen von Griffbildern

Hier findest Du ab 4:20 eine ausführliche zum Griffbild am Beispiel C-dur
 

Comments