Gitarre stimmen ohne Stimmgerät

Spiel nur mit einer gestimmten Gitarre – alles andere hört sich nicht gut an. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, Deine Gitarre zu stimmen. Für den Anfang rate ich Dir zum Stimmgerät, da es schneller und einfacher genaue Ergebnisse erzielt. So hält Dich nichts vom Wichtigsten ab: Spielen.

Grundsätzlich stimmst Du Deine Gitarre durch das Drehen der Mechaniken an der Kopfplatte, mit denen sich jede Saite höher oder tiefer stimmen lässt. Die Standardstimmung ist E-A-d-g-h-e (steinalter Merksatz: Ein Anfänger der Gitarre hat Eifer). Gerade bei neuen Gitarren oder neuen Saiten lässt die Stimmung innerhalb von Minuten nach und Du musst häufig stimmen. Das lässt jedoch nach einigen Malen nach. 

Eine einfache Möglichkeit zum Stimmen ohne Stimmgerät ist der Vergleich der Töne. Das ist ganz praktisch für unterwegs, wenn Du kein Stimmgerät dabei hast. Darüber hinaus schult es Dein Gehör und ist schon deshalb zu empfehlen. Grundproblem ist, dass Du irgendwoher ein A bekommen musst. Aber das gibt es überall: Nimm eine Stimmgabel, das Freizeichen am Telefon, eine Stimmpfeife, ein Klavier oder such online nach dem Ton. Du findest schon ein A. Falls nicht, kannst Du mit dieser Methode immerhin dafür sorgen, dass die Gitarre in sich stimmig ist, auch wenn sie minimal falsch gestimmt ist.


Zum Stimmen gehst Du in der Regel vom A aus, da es so einfach zu bekommen ist. Du stimmst jede Saite indem Du sie mit der darüber liegenden im 5. Bund vergleichst. Du greifst also beispielsweise die A-Saite im 5. Bund und spielst sie an. Während sie noch erklingt, schlägst Du die darunter liegende d-Saite leer (ohne zu greifen) an. Diese beiden Töne vergleichst Du, um die d-Saite zu stimmen. So machst Du es mit allen Saiten. Also erst A, dann d, dann g etc.. Einzige Besonderheit: Um die h-Saite zu stimmen, greifst Du die darüber liegende g-Saite im 4. Bund.

Es ist nicht ganz einfach für Anfänger, die Gitarre nach Gehör zu stimmen. Am besten machst Du das immer wieder und prüfst Deine Ergebnisse mit einem Stimmgerät. Mit der Zeit wird Dein Gehör immer besser und Du kannst schnell Deine Gitarre stimmen.

Noch etwas komplizierter, dafür präziser ist das Stimmen mit Flageolett-Tönen. Ausgangspunkt ist hier in der Regel eine gestimmte hohe e-Saite. Du kannst aber grundsätzlich von jedem Ton aus anfangen. Die hohe e-Saite vergleichst Du mit der tiefen E-Saite im 5. Bund flageolett – das heißt: Du legst einen Finger ganz leicht auf die tiefe E-Saite über dem 5. Bundstäbchen, so dass ein leiser hoher Ton erklingt. Diesen Oberton vergleichst Du mit der leeren hohen e-Saite und stimmst ihn danach. Auch die A-Saite im 7. Bund kannst Du auf diese Weise mit der hohen e-Saite abstimmen.


Grundsätzlich kannst Du jede Saite flageolett im 7. Bund greifen und mit der darunter liegenden flageolett im 5. Bund vergleichen. Nur die h-Saite braucht mal wieder eine Extra-Behandlung: Sie wird leer gespielt und mit der tiefen E-Saite im 7. Bund flageolett verglichen.

Das Stimmen mit Flageolett-Tönen benötigt noch mehr Erfahrung und Gehör. Auch hier probierst Du am besten aus und prüfst Deine Ergebnisse mit einem Stimmgerät.
Videotipp zum Gitarre stimmen



Comments